RAGNAR

 

RAGNAR

Ragnar, so werde ich gerufen, seit ich als freier Krieger mit dem großen Jarl RAGNAR LOEDBROEK auf Viking gewesen bin.

 

Meinen richtigen Namen habe ich längst vergessen.

 

Im Jahr 845 sind wir mit 600 Langbooten die Seine flussaufwärts gefahren und am Ostertag desselben Jahres haben wir die große Stadt Paris eingenommen.

Hussa, war das ein Spaß! 3 Tage und Nächte plündern, rauben, schänden und brandschatzen!

 

Das hab ich in Paris gelernt und zwar im Halsumdrehen. Na ja, wir waren jung und brauchten das Geld.

 

Im darauf folgenden Jahr waren die NORNEN mir nicht mehr so wohlgesonnen und am 25. OKTOBER (verdammter Crispianstag) wurden meine Spießgesellen und ich, von einer Gruppe fränkischer Panzerreiter in einen Hinterhalt gelockt und aufgerieben Dies geschah in der Normandie, nahe des Dörfchens AZINCOURT. Odins Fluch über AZINCOURT!

 

Während all meine Gefährten bereits in WALHALL mit ODIN zechen und sich mit schamlosen WAlKÜREN vergnügen, wurde ich, an Leib und Seele schwer verwundet, von Tristan und seiner wilden Horde am Wegesrand aufgelesen.

 

Tja, früher war ich ein richtiger Tunichtgut und Schnapphahn, aber das Rauben und Plündern hab ich an den Nagel gehängt. Man wird älter. Heute vermehre ich mein Hab und Gut durch geschicktes Handeln auf den Märkten. Ist zwar mühselig und langweilig, aber ehrbar!

 

So ziehe ich nun, als freier Krieger, gemeinsam mit Tristan und seiner wilden Horde über die Lager und Märkte. Dabei achte ich stets darauf, dass meine Zunge mindestens genauso scharf bleibt wie mein Schwert!

 

Denn merke : " Mit einem freundlichen Wort und einem scharfen Schwert in der Hand, erreicht man seine Ziele schneller, als mit einem freundlichen Wort alleine"!

 

Sollte sich also ein ruchloser Staudenhecht in ehrloser Absicht dem Lager der Sippe nähern, dann hat der Spaß ein Loch. Ihm bleibt dann nur noch die Wahl, ob ich ihm mit der Daneaxt den Schädel spalte oder mit dem Schwert die Därme ritze!

 

Denn über die Sippe lasse ich nichts kommen! Nicht mal ein Zeltdach wenn es regnet!

 

 

EDROHE DLIWEID !

Personenbezogenes Zitat aus der Edda-

Sprüche des Hohen (Odin)

 

Den Tag lob abends, die Frau, wenn sie verbrannt ist, das Schwert, wenn`s bewährt ist, das Weib nach der Hochzeit, das Eis, wenn du drüben bist, das Bier wenn`s getrunken ist!